Rugby vs. Football – Die Suche nach den Unterschieden
In England gibt es ein Sprichwort, das frei übersetzt soviel bedeutet wie „Football ist ein Gentleman-Sport, der von Raufbolden gespielt wird. Rugby ist ein Raufbold-Sport, der von Gentlemen gespielt wird.“ Eins ist also klar: Die beiden harten Sportarten liegen nah beieinander. Aber was sind die Gemeinsamkeiten, was die Unterschiede? Welcher Sport ist der härtere?

Eines vorweg: Rugby ist der Vater aller Football-Spiele. American und Canadian Football haben sich daraus entwickelt, einige Änderungen vorgenommen und so eine eigene Version des Spieles geschaffen.

Die Gemeinsamkeiten:

Der Ball: Spielgegenstand ist ein Ei-förmiger Ball, ein sogenanntes verlängertes Rotationsellipsoid.

Das Spiel: Ziel des Spiels ist, den Ball an der gegnerischen Mannschaft vorbei zu bringen, um so Punkte zu erreichen. Hier gibt es vier verschiedene Möglichkeiten:

Try: Beim Try versucht die Mannschaft, den Ball hinter die gegnerische Markierung zu tragen.

Penalty Kick: Dieser wird nach einem schweren Regelverstoß durchgeführt.

Conversion: Wenn ein Try erfolgreich war, kann die angreifende Mannschaft versuchen, den Ball durch das Tor zu schießen.

Dropkick: Ein Spieler kann im laufenden Spiel den Ball über die Torstangen schießen, sofern dieser zuvor den Boden berührt hat.

Die Unterschiede:

Die Kleidung: Während Rugby recht wenig Schutz bietet (Hose, Hemd, Suspender, Mundschutz) sind Football-Spieler in eine umfangreiche Rüstung inklusive Helm mit Gitter, Schulter-Pads, Handschuhen und Suspendern verpackt.

Der Spielablauf: Rugby ist im Vergleich zu Football wesentlich flüssiger, weil beim Football nach jedem Spielzug unterbrochen wird.

Der Angriff: Während beim Football auch Spieler angegriffen werden dürfen, die nicht den Ball tragen, beschränken sich die Angriffe beim Rugby auf den Ballträger.

Der Balltransport: Beim Rugby darf nur nach hinten gepasst werden, beim Football gibt es keine Einschränkung.

Auch wenn es manchmal so wirkt: Bei beiden Sportarten geht es nicht darum, hirnlos seine Gegner zu vermöbeln. Natürlich steht der Sieg der Mannschaft im Vordergrund. Profis wissen aber genau, wie sie in ihre Gegenspieler gehen, ohne sich oder den anderen zu verletzen. Unfälle gibt es natürlich trotzdem. Dennoch geht es beim Rugby oft härter zur Sache, nicht zuletzt wegen des ununterbrochenen Spielablaufs und der reduzierten Schutzkleidung. Auch sollte man nicht unterschätzen, dass man ohne Football-Ausrüstung die tatsächlichen Ausmaße seines Gegners besser ausmachen kann. Und die können recht umfangreich sein.

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Freerunner Zyrken testet die RFLX-Kollektion
Skandinavien ist hip! Sei es für ein Weekend-Getaway…

Von Geil- und Gutmenschen
Seit die deutschen Spieler wie die Gauchos gegangen sind, tobt ein erbitterter Kampf zwischen…

Alte Liebe Algerien
Gegen keinen Gegner blamiert sich Deutschland so gerne wie gegen Algerien. Zweimal traf eine…

Von Dönern und Schluckspechten
Die WM steht vor der Tür, doch der Optimismus hält sich bei deutschen Fans in Grenzen. Doch…

The Walking Dead
Der HSV steht am Abgrund. Wieder einmal. Doch natürlich wird der Bundesliga-Dino auch diese…

Ohrfeige mit Fußballschuh
Dieser spektakuläre Fallrückzieher führt zwar nicht zu einem Tor, findet aber dennoch ein…

Ähnliche Galerien
1 2 3 4
  • Ohne Bitte kein Danke

    Habe selten so einen schlechten Artikel gelesen, der an beiden Sportarten so vorbei geht…nUm nur 2 Punkte zu nennen:n1) Das Sprichwort auf das Sie sich beziehen hat rein gar nichts mit (American/Canadian) Football zu tun, sondern mit Fuu00dfball; dieses wird im BE meist Football und nicht wie im AE Soccer genannt.n2) Es sind sehr wohl riesige Unterschiede zwischen einem Try (Rugby) und einem Touchdown (Football).

  • P_K

    Angefangen vom zusammenhangslosen Fuu00dfball/Rugby Zitat bis zur mehr als oberflu00e4chlichen “Analyse” ist dieser Artikel wahrlich wenig erhellend und wird keiner der beiden Sportarten gerecht, geschweige denn einem Vergleich!

Schlagwörter